Feinkost-Fleischerei Heinz Kohlen

Feinkost Fleischerei Heinz Kohlen
Telefon: 0 24 34 / 10 51
E-Mail:

Gold Schinkenprüfung 2017 Qualitätsarbeit seit 1901 Fünf-Sterne Fleischer Heinz Kohlen

Unsere Specials Diverse Rezepte

Zum Wetter was passendes Zünftige Schweinshaxe mit Beilage

Im September wollen wir Ihnen einige Rezepte passend zur bayrischen Oktoberfest-Zeit vorstellen, wenn auch Sie zuhause ein Stück Bayern mit Freunden genießen wollen.

Schweinshaxe mit Beilage Weißwurst mit Brezeln

Eine wirklich interessante bayrische Spezialität ist die Haxe, die auf dem Oktoberfest einen ausgesprochen guten Anklang findet.

Haxen für 4 Personen:

  • 2 kl. Schweinshaxen (à 1000 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1-2 EL Kümmel
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Flasche dunkles Bier

Zubereitung

Die Schweinshaxen waschen, trockentopfen und anschließend mit Salz und Pfeffer einreiben. Anschließend Zwiebeln und Knoblauch schälen und hacken, beides mischen und den Kümmel unterrühren und in einem Bräter verteilen. 400 ml Wasser angießen, nun die Schweinshaxen hinzufügen und im vorgeheizten Backofen (untere Schiene bei 150 °C) ca. 1 1/2 Stunden zugedeckt garen, gelegentlich mit dem Bratensaft befeuchten.

Nach der angegebenen Zeit Temperatur auf 200 °C erhöhen und den Deckel entfernen. Die Haxen in weiteren 30 Minuten goldbraun braten, dabei gelegentlich mit Bier übergießen. Die Haxen herausnehmen und warm stellen, direkt vor dem Servieren Fleisch vom Knochen schneiden. Nun noch den Fond gesiebt in einen Topf gießen und einkochen lassen, anschließend mit dem Haxenfleisch, Krautsalat und Bier auftischen.

Weißwürste

Wer kennt sie nicht, die süddeutsche Weißwurst? Und so wird sie zubereitet:

Die Würste in siedendes Wasser geben und ca. 10-12 Minuten darin ziehen lassen, aber NICHT kochen (sie könnten sonst platzen)! Anschließend direkt im Topf servieren und original süßen Senf dazu reichen - ein Geschmackerlebnis der besonderen Art!
Passend dazu können z.B. Brezeln gereicht werden, die einen angenehmen Kontrast zur Wurst darstellen. Selbstverständlich finden Sie einige der Spezialitäten in unseren Geschäften - wir wünschen Ihnen aber jetzt schon einen guten Appetit!


Roastbeefbraten

Anstatt unserer Grillrezepte, die wir zur selben Zeit im letzten Jahr für Sie zusammengestellt hatten, haben wir Ihnen heute ein schönes Bratenrezept für den Sonntagsbraten herausgesucht. Wir wünschen guten Appetit!

Zutaten für 8 Portionen

  • 2 Kg Roastbeef Braten
  • Pfeffer
  • Salz
  • 2 EL Keimöl
  • 8 kleine Zwiebeln
  • 150 g Möhren
  • 2 Thymianzweige
  • 125 ml Rotwein
  • 250 ml Rinderfond
  • 2 EL Saucenbinder dunkel

Zubereitung

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Fettrand vom Roastbeef-Braten mit einem scharfen Küchenmesser leicht einritzen und den Roastbeef Braten mit Pfeffer und Salz ringsum einreiben. Einen Bräter auf den Herd stellen. Keimöl im Bräter erhitzen. Den Roastbeef-Braten ringsum auf hoher Temperatur kräftig anbraten. Die Zwiebeln schälen. Die Möhren putzen und in größere Stücke schneiden. Roastbeef-Braten aus dem Bräter nehmen und auf einen Teller legen.

Zwiebeln und Möhren kurz im Bratenfett anbraten. Thymianzweige und Rosmarinzweige zu dem Gemüse geben und leicht anbraten. Den Bratensatz unter Rühren mit dem Kochlöffel lösen und mit Rotwein ablöschen. Roastbeef Braten mit der Fettseite nach oben auf das Gemüse legen und den Bratensaft vom Teller in den Bräter gießen.

Bräter ohne Deckel in den Ofen schieben und den Roastbeef Braten etwa 40 Minuten garen. Den Braten aus dem Ofen nehmen und einige Minuten in Alufolie gewickelt ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft gleichmäßig im Braten verteilen kann. Den Bratenfond aus dem Bräter durch ein großes Sieb in einen Kochtopf gießen. Gemüse aufbewahren und warm stellen. Die Sauce mit dem Rinderfond angießen und kurz aufkochen, den Saucenbinder einstreuen und unter Rühren etwa 1 Minute kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Roastbeef mit einem scharfen Küchenmesser aufschneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu die Zwiebeln und die Möhren reichen.


Wildragout Zutaten für 4 Personen

Fleisch mit Salz u. Pfeffer würzen, mit Zwiebel, Wachholderbeeren, Lorbeerblatt kräfig anbraten und anschließend mit Rotwein ablöschen/mit Kalbsfond oder Wildfond aufgießen und ca. 1,5 Stunden schmoren lassen. Gewürzzutaten auspicken, Wildragout mit Preiselbeermarmelade und etw. Rübenkraut abschmecken und ev. leicht mit Sahne binden.

Dazu empfehle ich Speckböhnchen oder einen Salat und Kartoffeln.

Guten Appetit !

  • 800 - 1000 gr Hirsch oder Wildschwein


Salzbraten

Ein besonderes Aroma zeichnet diesen Braten aus:

Zutaten: Ausgelöstes Halskotelett (egal wie viel) auf 3 Pfund Salz legen und mit Virgina Gewürz (Ubena) oder Kräuter der Provence einreiben.

Zubereitung: Nach der obigen Arbeit die Geschichte 2 Stunden im Backofen bei 200 Grad backen.

Wichtig ! Wichtig ! Wichtig !

Die Backofentür während der Backzeit nicht öffnen!


Roastbeef & Rinderbraten Meine zwei Lieblings-Fleischrezepte für die Feiertage!

1. Klassischer Rinderbraten

Den Rinderbraten mit Pfeffer und Salz einreiben, Salz aber bitte erst kurz vor dem Anbraten. Dann den Rinderbraten in heißem Fett rundherum scharf anbraten.

Zwiebel, Möhren, Porree und Tomaten kleinschneiden, kurz mitanbraten und das ganze mit Wasser, etwas Rotwein und Senf ablöschen.

Nun ca. 1,5 bis 2 Stunden (je nach Dicke des Bratens) schmoren lassen. Den Braten rausnehmen, den Bratensud durchsieben, etwas einreduzieren lassen, mit Sahne etwas verfeinern und abschmecken.
Dazu empfehle ich Rosenkohl oder Sahnewirsing und Salzkartoffeln oder Kartoffel-Klösse.

2. Roastbeef mit Niedrigtemperatur garen

Roastbeef mit Salz und Pfeffer würzen und rundherum kurz scharf anbraten. Zwiebel, Porree, Möhren und eine Knoblauchzehe noch kurz mitbraten, mit wenig Wasser aufgiessen und das ganze abgedeckt im Backofen ca. 6 Std. bei max. 78° C garen.

Sie erreichen mit dieser Garmethode ein medium Roastbeef, was auch nicht aussaftet. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Garzeit sich um 0,5 oder 1 Stunde erhöht. Besonders schmackhaft und auch wärmer ist, wenn das Roastbeefstück nach der Garzeit nochmals rundherum kurz angebraten wird. Hierzu empfehle ich Princessböhnchen im Speckmantel und Röstkartöffelchen oder Kartoffelgratin und einen frischen Blattsalat. 


Bratenrezepte

Lammkeule mit Niedrigtemperaturgaren

Die Lammkeule von uns fertig würzen lassen (wir haben eine eigene Spezialmischung für Lamm) rundherum kräftig anbraten, Tomaten, Möhren, Zwiebel, Knoblauchzehe und etwas Lauch zugeben, kurz mitanbraten und das ganze dann mit Wasser ablöschen und bei 80°C im Backofen 6 Std. fertiggaren.

Dazu empehlen wir: Speckböhnchen und Kartoffelgratin.

Putenbraten, mediterran

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl erhitzen und das Fleisch von allen Seiten darin anbraten. Zwiebeln und Knoblauch zufügen, leicht mitbraten. Rosmarin und Oregano auf den Braten verteilen und mit Zitronenscheiben belegen. Etwas Tomatenmark dazugeben und mit Wasser ablöschen. Den Braten mit der Kräuterseite nach oben in den vorgeheizten Backofen bei 140°C,  60min. schmoren lassen.

Als Beilage empfehlen wir Ofenkartoffeln oder Rosmarinkartoffeln mit frischem Salat

Kalbsbraten, klassisch

Den Kalbsbraten mit Salz und Pfeffer einreiben und in heißem Rapsöl von allen Seiten schön braun anbraten. Zwiebeln, Möhren und Sellerie dazugeben. Sobald das Gemüse angebräunt ist, mit Weiswein und Brühe oder Wasser ablöschen. Das ganze dann im Backofen bei geschlossenem Behälter bei 150° C ca. 110 min. garen lassen. Zwischendurch bei Bedarf Wein und Brühe nachgiesen und noch etwas würzen. Das Fleisch herausnehmen, die Sauce pürieren, durch ein Sieb passieren und mit etwas Sahne verfeinern. 

Dazu passen Spätzle oder Bandnudeln mit Broccoli oder Blattspinat u. Endivien-Apfelsalat.

Jubiläumsbraten

Unser Jubiläumsbraten besteht aus einem Lummerbraten der mit Brät und Frühlingszwiebeln ummantelt ist, dadurch würzig und saftig bleibt. Den Braten im vorgeheizten Backofen bei 140° Umluft 90 min. garen und schon ist er fertig. Schmeckt hervorragend mit frischem Salat und Röstkartöffelchen.