Feinkost-Fleischerei Heinz Kohlen

Feinkost Fleischerei Heinz Kohlen
Telefon: 0 24 34 / 10 51
E-Mail:

Gold Schinkenprüfung 2017 Qualitätsarbeit seit 1901 Fünf-Sterne Fleischer Heinz Kohlen

Für den Sommer Diverse Rezepte

Spare Ribs vorgebacken

Heute haben wir ein besonderes Spare Ribs Rezept für Sie, das zwar einige Vorarbeit erfordert, aber dafür können Sie sich über ein paar wunderbar saftige und zarte Ribs freuen, wie Sie sie wahrscheinlich noch nicht gegessen haben!

Lassen Sie es sich schmecken, guten Appetit!

Fertige Grillprodukte und -saucen finden Sie übrigens natürlich auch bei uns.

Zutaten für 6 Personen

  • 6 Reihen Spare Ribs (bzw. 3 Reihen, wenn als Beilage)
  • Saft 1 Orange
  • 1 L naturtrüber Apfelsaft
  • 1 EL Essig

Zubereitung

Am Tag vor dem Grillen die Spare Ribs portionieren (je nach Geschmack zwischen 5 bis 10 Rippchen am Stück zuschneiden) und in einer Schüssel mit Apfelsaft, dem Saft einer Orange und einem Schuss Essig einlegen, 30 Minuten ruhen lassen, anschließend die Marinade herstellen und in das Fleisch einmassieren, in einer Schüssel zugedeckt über Nacht marinieren lassen. Den Apfelsaft aufbewahren, da er am nächsten Tag noch gebraucht wird. Für die BBQ-Sauce geben Sie die feingehackte Knoblauchzehe bei mittlerer Hitze in einen Topf mit ein wenig Olivenöl, dünsten die Zehe kurz an und geben anschließend den Zucker hinzu, rühren Sie so lange weiter, bis der Zucker anfängt zu zerfließen. Geben Sie nun den Essig hinzu, anschließend den Honig und den Tomatenketchup. Alles noch einmal kurz warm werden lassen, dann die Hitze herunterdrehen, mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken und abkühlen lassen.

Am nächsten Tag ca. 4 Stunden vor dem Grillen den Backofen auf 150 Grad vorheizen, die Spare Ribs aus der Kühlung nehmen und im Backofen ca. 90 Minuten backen, dabei einmal wenden. Nach dem Vorbacken werden die Spare Ribs einzeln in Alufolie gepackt und mit Apfelsaft bedeckt, anschließend gut verschließen und erneut für 90 Minuten in den Backofen geben, dadurch werden die Spare Ribs wunderbar saftig und aromatisch. Anschließend aus der Alufolie herausholen, mit BBQ-Sauce bepinseln und entweder im Backofen grillen oder aber auf dem Grill in einer kalten Zone und nicht über direkter Flamme grillen, dabei immer wieder wenden und erneut mit BBQ-Sauce bepinseln. Weitergrillen, bis sich das Fleisch von den Knochenenden ca. 1 cm zurückgezogen hat (je nach Temparatur sollten das ca. 60 Minuten sein), die Ribs sollten dabei nicht schwarz werden.

Servieren und es sich schmecken lassen!


Spare Ribs vorgebacken Marinade & Sauce

BBQ-Sauce

(oder Sie nehmen unsere hausgemachte BBQ-Sauce)

  • 3 EL braunen Zucker
  • 300 ml Tomatenketchup
  • 3 EL Aceto Balsamico oder anderen Essig
  • 1 EL Worcestersauce
  • 6 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl

Trockenmarinade

  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • Schale einer Orange, abgerieben
  • 1 Knoblauchzehe

American Style Barbecue Spare Ribs "Hot & Sweet"

Der Spitzensommer belohnt uns auch heute wieder mit Abendtemperaturen um 30 Grad und einem perfekten wolkenfreien Himmel, ideal, um mit Freunden und Familie einen langen Abend im Garten zu verbringen und sich die eine oder andere Spezialität vom Grill zu erlauben! Heute haben wir Ihnen drei Rezepte aus der amerikanischen BBQ-Küche herausgesucht, die wir Ihnen in leicht abgewandelter Form ans Herz legen wollen:

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 kg Spare Ribs
  • Tabasco
  • 6 EL Keimöl
  • Pfeffer, Salz
  • 200 g Mango-Chutney
  • 2 EL Rotweinessig
  • Alugrillschale

Zubereitung

Keimöl, Mango-Chutney, Salz, Pfeffer, Tabasco und Essig verrühren. Rippchen dick einstreichen und zwei Stunden ziehen lassen. Das Fleisch in einer Grillschale bei geringer Hitze etwa 45-50 Minuten grillen, dabei mehrmals wenden und ab und zu mit der Marinade bestreichen.


American Style Barbecue Dark Beer Burger

Zutaten für 4 Portionen

  • 300 g frische, grobe Bratwürste
  • 2 EL Dunkelbier
  • 6 EL BBQ Sauce
  • 4 Roggenbrötchen
  • 120 g Krautsalat

Zubereitung

Bratwurstpelle abziehen, Bratwurstmasse mit 2 EL BBQ Sauce und dem Dunkelbier vermengen. Vier flache Fleischpattys formen. Auf dem heißen Grill am Rand etwa zehn Minuten grillen, dabei einmal wenden. Brötchen halbieren und die Brötchenhälften einige Sekunden mitrösten. Untere Brötchenhälften mit einem Klecks BBQ Sauce, dem gegrillten Burger und Krautsalat belegen. Mit den oberen Brötchenhälften abdecken und servieren.


American Style Barbecue Coleslaw

Zutaten für 8 Portionen

  • 1 kleiner Kopf Weißkohl
  • 3 Möhren
  • ¼ Tasse Olivenöl
  • 2 EL Zucker
  • ¼ Tasse Essig
  • 250 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Tabasco
  • 1 TL Senf

Zubereitung

Möhren raspeln, Kohl sehr fein schneiden. Salz, Senf, etwas Tabasco und Zucker hinzufügen. Alles zusammen mit dem Essig verrühren. Die Sahne hinzufügen und gut durchrühren. Das Dressing unter den Salat mischen und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Übrigens & ganz neu: Bei uns finden Sie auch die passenden Dips und Saucen zum Grillen, natürlich aus eigener Herstellung und ohne Zusatzstoffe!


Sommersalate: Saftig, knackig und gesund! Hähnchenbrustsalat

Jetzt zur Urlaubszeit empfehlen wir unsere leichten Sommersalate! Für Sie zuhause haben wir auch zwei tolle Salatrezepte herausgesucht, wir wünschen guten Appetit!

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Hühnerbrustfilets
  • ½ Salatgurke
  • 3 Tomaten
  • 1 Töpfchen Hühnerbouillon pur
  • 80 g Rucola
  • 1 ½ EL Aceto Balsamico
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 3 EL geschnittenes Basilikum
  • 8 Scheiben Parmaschinken
  • 40 g Parmesan

Zubereitung

500 ml Wasser mit Hühnerbouillon aufkochen, die Hühnerbrustfilets hineinlegen und zugedeckt 15 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen. Gurken und Tomaten waschen, in Scheiben schneiden und diese abwechselnd kreisförmig auf einem Teller anrichten. Rucola gut waschen und auf den Gurken-Tomaten-Kreis legen. Aus Balsamico, Olivenöl, Honig, 5 EL Bouillon und Basilikum eine Marinade rühren und den Salat marinieren. Hühnerbrustfilets aus der Bouillon nehmen, in Scheiben schneiden und diese auf dem Salat anrichten. Mit Rohschinken und geriebenem Parmesan garnieren.


Sommersalate: Saftig, knackig und gesund! Pikanter Melonensalat

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Netzmelone
  • 2 Nektarinen
  • 250 g Mozzarella
  • 100 g Parmaschinken
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 g Rucola
  • einige Basilikumblätter
  • 1 Kugelausstecher

Zubereitung

Melone halbieren und die Kerne entfernen. Den faserigen Teil mit einem Esslöffel ausschaben. Mit dem Kugelausstecher kleine Fruchtfleischkugeln heraustrennen. Nektarinen waschen, halbieren, die Steine entfernen und die Früchte in Scheiben schneiden. Melonenkugeln und Nektarine in eine Schüssel geben, mit Olivenöl, Salz und frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer würzen. Parmaschinken in mundgerechte Stücke zupfen. Mozzarella abgießen, in Stücke zupfen und zusammen mit dem Schinken unter die Melonenkugeln mischen. Basilikum und Rucola waschen, klein zupfen und unter den Salat mischen. Den Salat portionsweise anrichten, und mit frischem Pfeffer bestreut sofort servieren.


Die Spargelsaison ist da! Bärlauch-Spaghetti mit Spargel und Schweinefilet

Zutaten für 4 Portionen

  • 300 g Spaghetti
  • Salz
  • 300 g Schweinefilet
  • weißer Pfeffer
  • 1 EL Keimöl
  • 350 g weißer Spargel
  • 3-4 Blätter Bärlauch
  • 2 EL Walnusskerne
  • 1 TL Margarine
  • Zucker
  • 1 Packung Sauce Hollandaise
  • 2-3 TL Zitronensaft
  • Kräuter zum Garnieren

Zubereitung

Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Anleitung garen. Schweinefilet salzen, pfeffern und in einer Pfanne im heißen Keimöl rundherum kräftig anbraten. Bei mittlerer Hitze etwa 8-12 Minuten langsam fertig braten, gelegentlich wenden. Den Spargel schälen, die Enden abschneiden und schräg in mundgerechte Stücke schneiden. Bärlauch waschen und in feine Streifen schneiden. Walnusskerne grob hacken.

Margarine in einem Topf zerlassen. Spargelstücke und 250 ml Wasser dazugeben, mit Salz und 1 Prise Zucker würzen und zugedeckt 10-15 Minuten garen. Den Packungsinhalt Sauce Hollandaise dazugeben und unter Rühren erwärmen. Bärlauch zufügen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Spaghetti in einem Sieb abgießen und in eine Schüssel geben. Die Sauce zufügen und untermischen. Bärlauch-Spaghetti portionenweise auf Tellern anrichten. Schweinefilet in dünne Scheiben schneiden und dazulegen. Die Walnüsse darüber streuen. Mit Kräutern garnieren. Die Sauce können Sie auch statt mit Pfeffer und Zitronensaft mit Zitronen-Pfeffer abschmecken.


Die Spargelsaison ist da! Die perfekte Spargelzubereitung

"Wenn Du Kartoffeln oder Spargel isst, schmeckst Du den Sand der Felder und den Wurzelsegen, des Himmels Hitze und den kühlen Regen, kühles Wasser und den warmen Mist." (Carl Zuckmayer) 

Den Spargel zunächst vorsichtig unter fließendem Wasser waschen, damit Sandreste aus den Köpfen gespült werden können.
Die Spargelstangen immer von oben nach unten, vom Kopf zum Schnittende hin schälen. (Die Spargelspitze natürlich auslassen!). Erst nach dem Schälvorgang sollten die holzigen Enden abgeschnitten werden. Bei sehr frischem Spargel muss lediglich ein kleines Stück (ein bis zwei Zentimeter) entfernt werden, bei älterem Spargel darf es etwas mehr sein.

Damit die Portionen später gleichmäßig verteilt werden können, wird der Spargel oft schon vor dem Kochen portionsweise gebündelt und mit einem dicken Zwirnsfaden oder Küchengarn zusammengebunden. Wer wenig Zeit hat und sich die Schälarbeit ersparen möchte, kann frischen Spargel auch fertig geschält erhalten. Viele Spargelanbauer bieten diesen Service gegen einen geringen Aufpreis an.

Spargel kann in einem größeren Topf liegend oder in einem speziellen Spargeltopf aufrecht stehend gekocht werden. Der Topf sollte nicht aus Aluminium gefertigt sein, da einige Inhaltsstoffe des Spargels mit Aluminiumoxid reagieren und sich die Stangen dann unschön gräulich verfärben können.

Nur so viel Wasser nehmen, dass die Spargelstangen gerade bedeckt sind. Profis kochen Spargel gerne stehend in einem Spezialtopf. Dann köcheln die unteren Enden im Wasser, während die Köpfe schonend im Dampf gegart werden. Das Kochwasser sollte leicht gesalzen sein, da Salz die "auslaugende Wirkung" des Wassers einschränkt. Empfohlen wird häufig ein gehäufter Teelöffel Salz pro Liter Wasser, doch wenn Sie Wert auf eine schonende Zubereitung legen, sollten Sie deutlich weniger Salz verwenden. Mit etwas Zucker lassen sich die teilweise vorhandene Bitterstoffe im Spargel neutralisieren. Vor allem bei Grünspargel sollte das Kochwasser leicht gezuckert werden, weil diese Sorte mehr Bitterstoffe enthält.

Der feine Buttergeschmack passt sehr gut zum Spargel, und obendrein ist Fett für die Aufnahme mancher Vitamine wichtig. Kenner empfehlen, einen Teelöffel Butter mit das Kochwasser zu geben. Bei der Garzeit sollte man besonders aufpassen: Ist sie zu lang, leiden die Vitamine und das edle Gemüse schmeckt schnell matschig. Zu bissfest gekocht, kann sich wiederum der zarte Geschmack des Spargels noch nicht entfalten. Eine exakte Garzeit lässt sich nicht bestimmen. Prüfen Sie am besten regelmäßig mit einer Gabel, ob der Spargel gar ist: Er sollte weich sein, aber noch etwas Widerstand bieten.

Als Richtwert: Die Garzeit schwankt beim weißen oder violetten Bleichspargel zwischen 10 und 25 Minuten. Grünspargel ist meist schon nach 8-15 Minuten fertig.


Grilltips vom Fachmann

Der Sommer kommt bestimmt - und damit auch beim Grillen alles gut geht, hier einige Tips von unseren Grillmeistern:

Wie lange müssen Fleisch und Würstchen auf dem Rost liegen?

Steaks brauchen pro Seite etwa vier bis sechs Minuten, bevor sie durchgegart sind, dünnere Fleischstücke etwa drei Minuten pro Seite. Würstchen sollten von jeder Seite vier bis fünf Minuten gegrillt werden.

Woran erkennt man, dass das Fleisch gar ist?

Der Grillzangen-Test gibt Aufschluss: Fühlt sich das Fleisch beim Drücken weich an, ist es im Kern noch roh. Gibt es etwas nach, ist es medium. Fühlt es sich fest an, ist es auch innen durchgegart.
Wichtig: Rind- und Lammfleisch kann man medium oder gar genießen, Schwein, Hähnchen und Pute sollten durchgaren.

Warum sollte man kein gepökeltes Fleisch grillen?

Bei den hohen Grill-Temperaturen können die Eiweißbestandteile aus Fleisch und Wurst mit Teilen des Pökelsalzes reagieren. Dadurch ist es möglich, dass gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Deshalb sind z.B. Kasseler, Wiener oder Bockwurst für den Grill tabu.


Leichte mediterrane Küche im Sommer Oliven-Creme mit Serrano-Schinken

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g schwarze Oliven
  • 100 g Margarine
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 16 Scheiben Ciabatta
  • 8 Scheiben Serrano-Schinken

Zubereitung

Knoblauch schälen und fein hacken, Oliven fein würfeln. Margarine mit Oliven und Knoblauch verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Creme auf die Brotscheiben streichen und mit Serrano-Schinken belegen.


Leichte mediterrane Küche im Sommer Sizilianische Involtini

Zutaten für 4 Portionen

  • 8 dünne Kalbsschnitzel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 80 g Parmaschinken
  • 80 g Parmesan
  • 8-16 große Salbeiblätter
  • Holzspießchen
  • 2 EL Olivenöl
  • 150 ml Marsala (ersatzweise Sherry oder lieblicher Rotwein)
  • 400 ml Kalbsfond
  • 5 EL Saucenbinder (dunkel)

Zubereitung

Kalbsschnitzel zwischen Frischhalteolie legen und etwas flach klopfen. Kalbsschnitzel nebeneinander ausbreiten und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Parmaschinken belegen. Parmesan darüber hobeln und jeweils 1-2 Salbeiblätter darauflegen. Die Kalbsschnitzel aufrollen und mit Holzspießchen zustecken. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Involtini darin ringsum anbraten. Mit Marsala ablöschen und den Marsala bis auf die Hälfte einkochen lassen. Kalbsfond angießen. Die Involtini darin etwa 15 Minuten garen. Saucenbinder in den Fond einrühren und 1 Minute köcheln lassen. Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Die besten Grillrezepte zur WM gibt es bei uns! Lammkoteletts vom Grill

Die WM steht vor der Tür, Deutschland macht sich für spannende Spielabende bereit und fiebert aufregenden Abenden entgegen - und natürlich soll auch der Gaumen dabei nicht zu kurz kommen, wenn die Grills angefacht werden!

Wir haben zwei besondere Rezepte für Sie herausgesucht, die Ihnen und Ihren Gästen auch einen kulinarisch ansprechenden Abend bereiten werden:

Zutaten für 4 Portionen

  • 2-3 Stiele Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL geschroteter Pfeffer
  • 8 Lammkoteletts
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 125 g Butter
  • 1 Beutel Salatgewürz
  • 1 TL gehackte frische Kräuter

Zubereitung

Thymian waschen, trockenschütteln, die Blättchen von Stielen zupfen und mit Olivenöl verrühren. Pfeffern unterrühren. Lammkoteletts mit Thymianöl einstreichen. Zugedeckt 1-2 Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank durchziehen lassen, zwischendurch wenden. Knoblauchzehen schälen, durch eine Presse drücken und mit weicher Butter mischen. Salatgewürz und nach Belieben gehackte Kräuter untermischen. In Schälchen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und die Stiele der Lammkoteletts mit Alufolie umwickeln. Auf jeder Seite 3-5 Minuten grillen.


Die besten Grillrezepte zur WM gibt es bei uns! Kräuter-Rumpsteak

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Rumpsteaks
  • 8 EL Keimöl
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • 1 Dose Mais
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 1 EL Margarine
  • 1 Flasche Chilisauce

Zubereitung

Für die Marinade Keimöl, Essig, Senf und Kräuter verrühren. Rumpsteaks mindestens 30 Minuten marinieren. Mais auf einem Sieb abtropfen lassen. Die Paprika halbieren, entkernen, waschen und klein schneiden. In heißer Margarine 5 Minuten dünsten. Den Mais zufügen und 2 EL Chilisauce unter rühren. Das Fleisch abtropfen lassen, in die Mitte des Grillrosts legen und bei starker Hitze auf beiden Seiten anbraten. Wenn das Fleisch eine leichte Krustenbildung zeigt, den Grillrost etwas höher stellen oder die Steaks an den Rand des Grillrosts legen. Die Steaks auf jeder Seite in etwa 3-4 Minuten fertig grillen.

Würzbutter

Zu gegrilltem Fleisch und natürlich zum Brot passt eine selbst hergestellte Würzbutter. Dazu benötigen Sie zimmerwarme Butter, frische Kräuter und/oder Gewürze je nach Geschmack. Verrühren Sie die Zutaten miteinander. Füllen Sie anschließend die Butter in eine rechteckige Dose und stellen die Buttermischung solange in den Kühlschrank, bis sie fest geworden ist. Dann die Butter aus der Dose lösen,
in Scheiben schneiden, eventuell mit Ausstechformen aus den Scheiben dekorative Formen stechen und servieren.


Mediterraner Genuß vom Grill oder aus dem Backofen Mediterrane Grillpfanne

Ein schmackhaftes Beispiel aus der mediterranen Küche wollen wir Ihnen heute liefern, welches Sie wahlweise im Backofen oder in einer Grillschale auf dem Grill zubereiten können - leichtgemachter Grillgenuß ganz unabhängig vom Wetter:

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Hähnchenschenkel
  • 8 Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Paprika
  • grüne Oliven
  • 2-3 Koblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 200 ml Weißwein
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rosmarin (am Besten frisch als Zweig)
  • Oregano

Zubereitung

In der Zwischenzeit Tomaten halbieren, Kartoffeln & Zwiebeln schälen und vierteln, Knoblauch häuten und in feine Scheiben schneiden, Paprika entkernen und in Streifen schneiden. Die Hähnchenschenkel mit Öl einreiben und eine Knoblauchzehe zerkleinern und die Schenkel damit einreiben, anschließend salzen und pfeffern.

Im Backofen und auf dem Grill

Im Backofen

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
In eine Auflaufform oder in ein Bratblech Öl und Weißwein geben, Salz und Pfeffer, Rosmarin und Oregano zugeben und alle Zutaten gleichmäßig verteilen und Oliven dazugeben.
Alles zusammen ca. 50 Minuten garen, bis die Kartoffeln eine leicht braune Kruste haben und weich werden.

Auf dem Grill

Kartoffeln vorkochen, Grillauflaufform mit Öl einreiben, erst die Hähnchenschenkel darin anbraten, dann alle anderen Zutaten zugeben. Falls gewünscht, gelegentlich mit Weißwein ablöschen.


Spargel - Zeit

Am besten schmeckt Spargel, wenn man bereits zum Kochwasser die richtigen Zutaten gibt. Dazu gehört nicht nur die bekannte Prise Zucker und etwas Salz, sondern auch Zitronensaft, ein kräftiger Schuss Weißwein und eine Prise Muskat.

Die Kochzeit sollte je nach Dicke der Stangen 15-20 Minuten nicht überschreiten. Denn der Spargel muss noch etwas Biss haben, wenn Sie ihn auf den Tisch bringen. Grüner Spargel muss nicht so lange kochen: 10-15 Minuten reichen je nach Dicke der Stangen.

Spargel ist gut für die schlanke Linie - er enthält ganze 13 kcal pro 100 g. Außerdem ist Spargel sehr gesund. Er enthält 1,5 % Ballaststoffe und fördert dadurch die Verdauung. Spargel ist reich an den wichtigen Vitaminen B1, B2, C und E und enthält die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Magnesium und Eisen.


Orignal amerikanische Spareribs Scharfe Schweinerippe (Hot & Spicy Pork Ribs)

Auch wenn der Sommer in einigen Teilen Deutschlands eine kurze Pause macht und das Wetter uns kühles Nass von oben beschert, soll schon in wenigen Tagen der Sommer zurückkehren - und damit auch die erholsamen Abende im Biergarten, die Ausflüge in nahegelegene Freibäder und selbstverständlich die gemütlichen Grillabende und -feste!

Bei uns finden Sie für Ihr nächstes Barbecue eine Auswahl an Spezialitäten und Beilagen, die schon fertig gewürzt oder mariniert für ein unkompliziertes und schmackhaftes Grillen sorgen werden.

Für die kreativen Köche haben wir aber noch zwei Spezialrezepte für Spareribs parat, die beide direkt aus den Staaten kommen und frisch übersetzt sind.

Spareribs werden idealerweise im sogenannten "Smoker" gemacht, bei dem der Grill von oben geschlossen wird und das Grillgut rundum im Rauch zubereitet wird - das Fleisch verliert dabei weniger Feuchtigkeit und wird schön zart.

Auf einem handelsüblichen Grill sollte man daher mit viel Marinade arbeiten und von außen für Flüssigkeit sorgen, außerdem sollten die Stücke weiter von der Glut entfernt sein, z.B. durch Höherlegen.

Zubereitung

In einem kleinen Topf oder einem Saucentopf Butter zerlaufen lassen und Zwiebel sowie Knoblauch anbraten, bis diese weich werden. Danach alle weiteren Zutaten bis auf die Rippen zugeben und kurz zum Kochen bringen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.
Den Grill vorheizen und die Rippen für 1 Minute von jeder Seite über großer Hitze lassen; nun das Rost mit den Ribs auf höchster Stufe einhängen, um die Grillhitze zu verringern und von jeder Seite 20 Minuten weitergrillen (dabei würde bei einem Smoker der Deckel geschlossen werden - alternativ kann man das Grillgut in Alufolie wickeln, um einen Flüssigkeitsverlust zu verhindern). Anschließend mit der Marinade bepinseln und 10 Minuten weitergrillen, wenden, erneut marinieren und 10 Minuten weitererhitzen.
Am Besten schon zu Beginn des Grillens auflegen und als letzte Speise reichen - der Geschmack rechtfertigt die Mühen und die Zeit auf jeden Fall!

Zutaten

  • 3 Pfund Schweinerippen
  • 1 zerkleinerte, mittelgroße Zwiebel
  • 1 Dose/Packung Tomatensauce
  • zu 2/3 volle Tasse Apfelessig
  • zu 2/3 volle Tasse braunen Zucker
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Chili-Pulver
  • 1 EL mittelscharfen Senf
  • 2 kleingehackte Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Pfeffer

Orignal amerikanische Spareribs Aloha Spareribs

Zutaten

  • 3 Pfund Schweinerippen, in einzelne Rippchen geschnitten
  • 3 gehäufte EL kleingehackter Lauchzwiebeln
  • zu 1/4 volle Tasse Teriyaki-Sauce
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 kleingehackte Knoblauchzehen

Zubereitung

Zitronensaft und 2/3 der kleingehackten Knoblauchzehen miteinander vermengen und in eine Schüssel geben, die Ribs hinzugeben und vermengen, bis sie gleichmäßig bedeckt sind. Bei Raumtemperatur 30 Minuten in der Schüssel ziehen lassen. Teriyakisauce, Lauchzweibeln und restliche Knoblauchstücke vermengen.
Die Ribs nun bei mittlerer Hitze grillen, immer wieder mit der Marinade bepinseln und nach ca. 20-25 Minuten vom Grill nehmen.


Richtig Grillen!

Sie wollten schon immer wissen, wie heiß ein Steak von innen sein muss? Wie lange bleibt ein Kotelett über den Kohlen?

Genau über diese Fragen haben wir uns für Sie Gedanken gemacht und die nachfolgende Übersicht zusammengetragen:

Rind

FleischstückAuf dem GrillKerntemperatur
Filet - 800 Gramm ca. 25 Minuten regelmässig Wenden 54 Grad
Roastbeef 1,2 Kg. ca. 40 Minuten, regelmässig Wenden 53 Grad
Entrecote - 300 Gramm ca. 14 Minuten regelmässig Wenden 56 Grad

Kalb

FleischstückAuf dem GrillKerntemperatur
Haxe ganz 1 Kg. ca. 1 1/2 Stunde regelmässig Wenden 85 Grad
Schulterbraten 1 Kg. ca. 50 Minuten regelmässig Wenden 75 Grad
Nierstück-Steak - 250 Gramm ca. 12 Minuten regelmässig Wenden 64 Grad

Zeiten und Temperaturen

Alle Grillzeiten beziehen sich auf die Zubereitung über mittlerer Glut.

Schwein

FleischstückAuf dem GrillKerntemperatur
Steak - 250 Gramm ca. 10 Minuten, regelmässig Wenden 68 Grad
Kotelett - 300 Gramm ca. 18 Minuten, regelmässig Wenden 68 Grad
Brustspitz - 1 Kg. ca. 1 1/2 Stunden regelmässig Wenden 85 Grad
Spareribs - 400 Gramm ca. 40 Minuten regelmässig Wenden 85 Grad

Pute

FleischstückAuf dem GrillKerntemperatur
Brust - 150 Gramm ca. 8 Minuten regelmässig Wenden 72 Grad
halbe Poulet - 500 Gramm ca. 50 Minuten regelmässig Wenden 72 Grad

F(r)isch vom Grill

Heute haben wir Ihnen passend zum guten Wetter und dem Gedanken an gutes und bewusstes Essen einige Fischrezepte zusammengestellt, die als hervorragende Abwechslung zum allgemeinen Fleischgrillen dienen können.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zubereiten und Genießen!

  • Viktoriasee-Barsch am Spieß
  • Lachs vom Grill
  • Forelle in Alu

Allgemein zum Grillen von Fisch:

Besonders Aal, Forelle, Heilbutt, Hering, Lachs, Makrele, Schleie, Schwertfisch, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch (und einige mehr) eignen sich zum Grillen, da diese ein recht fetthaltiges Fleisch besitzen und daher über der Glut nicht austrocknen.

Durch das Einstreuen von Kräutern wie Rosmarin, Thynian, Wacholder während des Grillens entsteht ein rauchiger Beigeschmack, der sehr aromatisch sein kann.


F(r)isch vom Grill Viktoriasee-Barsch am Spieß

(Anmerkung zum Fisch: der Viktoriasee-Barsch ist nahezu grätenfrei und ist daher der ideale Fisch für alle "Grätenhasser".)

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Viktoriasee-Barschfilets - Rückenfilet
  • 1 Paprika-Mix (rot, gelb, grün)
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Barsch in Würfel schneiden. Nun abwechselnd mit Paprikastücken, Zucchini- und Auberginescheiben auf Spieße aufstecken. Danach mit Öl, Salz & Pfeffer würzen.

Einölen und auf dem Grillrost garen.


F(r)isch vom Grill Lachs vom Grill

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Lachskoteletts à 200g
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

Koteletts mit Zitronensaft beträufeln, danach mit Öl bestreichen und auf den Grillrost von jeder Seite ca. 5 Minuten grillen.

Jetzt erst salzen & pfeffern.


F(r)isch vom Grill Forelle in Alu

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Forelle frisch (ausgenommen)
  • Fischgewürz
  • 1 EL Petersilie
  • 3 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Fisch außen und innen gründlich waschen. Innen und außen salzen & pfeffern, mit Fischgewürz bestreuen und einreiben.

Petersilie mit Butter in den Bauch füllen. Den Fisch In Alufolie dicht verschließen.